FREE SHIPPING FROM 99€ • 30 DAY RETURNS POLICY

X Shopping Cart
0
No products in the cart.
Beste Beispiele für KZ750 Bobber

Beste Beispiele für KZ750 Bobber

Das Motorrad KZ750 Bobber, idealerweise die großen Zwillinge, gilt als die Maschine, die den Under the Radar-Status verdient. Es könnte Leute geben, die noch nie von diesem Motorrad KZ750 Bobber gehört haben, und wenn Sie einer von ihnen sind, müssen Sie sich nicht schlecht fühlen, denn die Mehrheit der Menge ist auf derselben Linie. Dieses Motorrad KZ750 Bobber wurde im Jahr 1976 eingeführt. Dieses Motorrad KZ750 Bobber wurde tatsächlich als ein Außenseiter unter den anderen Kawasaki-Modellen angesehen.

Kawasaki KZ750 Bobber

Diese Überlegung erfolgte unter Berücksichtigung der anderen Motorräder, die im Jahr 1977 von Kawasaki herausgebracht wurden. Diese Version enthielt auch die 4-Zylinder KZ650 und KZ1000. Im Vergleich zu den beiden oben genannten Motorrädern kann die KZ750 Bobber ihnen nicht ganz standhalten. Die Kawasaki-Bikes, also die Kawasaki-Performance-Maschinen, wurden damals nur durch die vier Zylinder definiert, als der legendäre 2-Takt-Dreizylinder der Vergangenheit angehörte. Dann stellt sich die Frage, warum ein KZ750 Bobber eingeführt wurde.

Kawasaki KZ750 Bobber

Es gibt den Fall des vertikalen Zwillings, der früher durch die Kategorie KZ750 nach dem Ansturm der großen Dreier und der großen Vierer definiert wurde. Mit anderen Worten, dies kann so formuliert werden, wie die britischen vertikalen Zwillinge wie Royal Enfield Interceptor, Triumph Bonneville und Norton Commando. Mit der Einführung des Yamaha XS650 Vertical Twin im Jahr 1970 schien Yamaha Interesse an dieser Kategorie gezeigt zu haben. Das war im Jahr 1970. Das Interesse nahm im Laufe des Jahres weiter zu, was durch die Veröffentlichung des Yamaha TX750 drei Jahre später bewiesen wurde. Im Vergleich zu den britischen Konkurrenten wie dem XS650 galt es allerdings als klein. Das Modell TX750 galt tatsächlich als Fehlschlag.

Kawasaki KZ750 Bobber

Die großen vertikalen Zwillinge auf dem Markt, die Triumph Bonneville mit 750 ccm und die Yamaha XS650 mit 650 ccm, galten 1975 als äußerst erfolgreich auf dem Markt. Wenn man sich diese Tatsache genau anschaute, machten die Schritte von Kawasaki viel mehr Sinn. In Anbetracht der Tage der Rule Britannia war es zwar vorbei, aber es gab immer noch eine große Anzahl von Community-Fahrern, die einen großen Zwilling wollten. In Anbetracht dieser Gruppe wurden die neuen Vierer nur zu viel.

Kawasaki KZ750 Bobber

Die Teile wie zu viele Vergaser, zu viele Nockenwellen, zu viele Zylinder und zu viele Zündkerzen wurden alle zu viel von den Fahrern gesehen. Die Leistung basierend auf der Viertelmeile war nicht die ideale Betrachtung für die Fahrer in der Kategorie. Vielmehr wurde die Leistung durch Fakten wie Zuverlässigkeit und den Wartungsfaktor bestimmt. Die Kz750 machte angesichts dieser Tatsachen so viel Sinn und gab den Fahrern eine hohe Erfolgsquote.

Kawasaki KZ750 Bobber

Der BSA-Klon W650 war nicht auf dem neuesten Stand, aber unter Berücksichtigung seines großen Zwillings, des KZ750, wurde er basierend auf den Marktanforderungen aktualisiert. Dies wurde durch den 745-ccm-Twin mit doppelten obenliegenden Nockenwellen, 55 PS, Morse HY-VO-Primärantriebskette, Shim- und Schaufelventileinstellung sowie fünf Vorwärtsgängen bewiesen.

Schreibe einen Kommentar